Anmelden
  • De
28.03.20181. Mannschaft

Ausgeglichene Halbfinal-Serie

Am vergangenen Wochenende fanden die ersten beiden Playoff- Halbfinalspiele statt. White Horse Lengnau hiess der Gegner, der den Seeländern kein Unbekannter war. In den vergangenen Jahren standen sich diese beiden Mannschaften schon öfters gegenüber. Die Spiele waren meistens sehr ausgeglichen und so konnte man an diesem Wochenende auch zwei sehr enge Spiele erwarten.

UHC Kappelen vs. White Horse Lengnau 9:13 (1:5 / 4:3 / 4:5)

UHC Kappelen vs. White Horse Lengnau 6:5 (1:0 / 1:2 / 4:3) 

Die Partie vom Freitagabend in Kappelen ist schnell erzählt. Die Kappeler waren von Beginn an spielerisch nicht ganz auf der Höhe ihres Gegners. So sahen sie sich nach 20 Minuten bereits einem Vier-Tore Rückstand gegenüber. Zwischen der 25. und der 35. Minute zeigten sie aber sehr beachtliches Unihockey. Dort sah man, welches Potenzial in dieser Mannschaft schlummert. Kappelen konnte den Rückstand wett machen. 5:5 war der Zwischenstand nach 35 Minuten. Leider konnten sie anschliessend dieses Niveau nicht mehr halten. Lengnau nutze die 2-3 Unsicherheiten und Fehler gnadenlos aus und zogen so wieder davon. Im letzten Abschnitt wurde jedem schnell klar, dass es enorm schwer werden würde diese Partie noch zu drehen. Die Aargauer bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus und führten rund zehn Minuten vor Ende mit sechs Treffern. Zu mehr als Resultatkosmetik reichte es den Kappelern nicht mehr. Lengnau gewann dieses Spiel verdient mit 9:13.

Einen Tag später fand die zweite Partie auswärts in Endingen statt. Wie schon in der Serie gegen Bäretswil waren die Kappeler gezwungen zu gewinnen, wollten sie die vorzeitigen Ferien noch etwas hinauszögern. Die kurze Vorbereitungszeit wurde gut genutzt und die Kappeler konnten auch personell am Samstag «ziemlich» aus dem Vollen schöpfen. Die Partie war über 60 Minuten sehr interessant und voller Spannung. Es zeichnete sich schon früh ab, dass dieses Spiel nicht mehr so laufen würde wie am Tag zuvor. Kappelen spielte viel aufsässiger und vor allem abgeklärter. Man kann sagen, dass die Seeländer in den ersten 20 Minuten die bessere Mannschaft waren. Pausenstand lautete 1:0. In der Pause mussten die Coaches Bieli und Reusser nicht viele Inputs geben. «So weiterspielen», lautete die Devise. Leider ging es für Kappelen nicht gut los. Lengnau erzielte den Ausgleich. Die Kappeler liessen sich, im Vergleich zum Vortag, nicht aus der Ruhe bringen und erzielten postwendend wieder die Führung. Das Spiel war weiterhin sehr unterhaltsam. Nach 40 Minuten stand es 2:2 unentschieden. Kappelen startete mit einem Mann mehr in das letzte Drittel. Sie konnten erst kurz vor Ablauf der Strafzeit ihr Power Play installieren. Einige Sekunden nach Ablauf dieser Strafe konnte Bieli seine Farben wieder in Front schiessen. Das Spiel entwickelte sich zu einem spannenden Krimi. Ein munteres Hin und Her. In der 56. Minute erzielten die Gäste die 5:4 Führung, welche Heule eine Minute später wieder wett machte. So tickte die Uhr langsam herunter und alle stellten sich auf die anstehende Verlängerung ein. Nur Wüthrich und Kappelens Torwart von Allmen hatten da etwas dagegen. Dieser warf den Ball einige Sekunden vor Ablauf der 60 Minuten quer über das Feld in Richtung Wüthrich. Der gab dem Ball die nötige Richtungsänderung und der kullerte sechs Sekunden vor der Schlusssirene ins Lengnauer Gehäuse. Das beduetete die Enscheidung.

Kappelen glich somit die Serie aus. Der Sieg ging in Ordnung, denn Kappelen war über das ganze Spiel betrachtet die etwas bessere Mannschaft.

Somit steigt am nächsten Samstag in Kappelen die Belle. Anpfiff ist um 17.00 Uhr.

Die 1. Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung freuen.